Rheinische Post 08.03.2018

 

Wohnrauminszenierung

Vielen Dank an die Rheinische Post für dieses Porträt anlässlich des Weltfrauentages.


handwerkermarkt 2./3.September 2017 der Lintorfer Werbegemeinschaft

VIVUS Immobilien verschenkt ein Haus für den guten Zweck.

Auch in diesem Jahr sind an unserem Stand zum Dorffest, Kreativität und Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Ihr könnt wieder nach Herzenslust ein Holzhäuschen mit zahlreichen Farben bemalen und motivreichen Stickern bekleben.

Während der 2-tägigen Veranstaltung würden wir und die Heilpädagogische Kindertagesstätte in Ratingen sich über eine kleine Spende freuen!

Kommt vorbei und malt bunt und lustig drauf los.

Wir freuen uns auf Euch!




Rheinische Post 27. August 2016


RP online Text komplett

27. August 2016 | 00.00 Uhr

 

Ratingen

 

Sie ist Expertin für schöneres Wohnen

 

Ratingen. Aufbrezeln ist Trumpf: Monika Schabbach bereitet Häuser und Wohnungen auf einen Verkauf vor. Von Gabriele Hannen

 

Wenn auf einem Auto die vier Buchstaben ADAC prangen, dann ist der Fahrer ein gelber Engel. Auch dann, wenn man die Langfassung der vier Buchstaben nicht kennt. Wenn jedoch hinter einer Berufsbezeichnung im Maklerberuf die Buchstaben DGHR stehen, erweitert um ein brav deutsches e.V., dann mögen Fragen aufkommen. Monika Schabbach aber weiß, was das heißt, nämlich: Deutsche Gesellschaft für Home Staging und Redesign e.V.. Kurz und knapp und erst mal unverständlich.

 

Wer sich gut an den Englischunterricht erinnert, kommt dann auf Heim oder Zuhause für "home" und Bühne für "stage". Wenngleich eine Stage auch der Aufenthalt bei einer Firma zur weiterführenden Ausbildung oder ein Praktikum sein kann. Also, die hier beschriebenen eingetragenen Vereinsmitglieder haben in ihrer Gemeinschaft eine Ausbildung gemacht und sind diejenigen, die aus einer schlimmstenfalls verrotteten Immobilie ein Schmuckkästchen zaubern, das sich dann mit Kusshand ertragreich an den Kunden bringen lässt. Monika Schabbach kann das - zufriedene Mienen danken es ihr.

 

Es ist sicher nicht das klar formulierte Berufsziel einer jungen Frau mit einem Abiturzeugnis in der Tasche, "stagerin" (auch dieses Wort gibt es) zu werden, weiß man doch, dass eine handfeste Ausbildung immer wieder gern gewählt wird.

Sie war 1968 in Düsseldorf geboren worden und nur ein Jahr später in Lintorf mit Eltern und Brüdern heimisch geworden, sie wurde Groß- und Außenhandelskauffrau und schließlich IHK-geprüfte Immobilienmaklerin. Sie heiratete den Gitarristen und Medienkomponisten Harald Schabbach, wurde Mutter von zwei Jungen und mischte verdienstvoll in Kindergarten und Schule mit - es ist ja bekannt, dass sich weder hier noch dort wirklich gerne jemand zu den Jobs meldet, die dort zu vergeben sind. Da kam eine so zupackende Frau gerade recht. Monika Schabbach hatte sich eine Laufbahn dort abgeschminkt, wo man mit Singen Geld verdient - aber versagt sich das Singen zu Hause keinesfalls. Und dann wurde sie mit zwei anderen Frauen tragende Säule einer Dienstleistungsfirma rund um Immobilien, die Objekte in Ratingen, Düsseldorf und Umgebung betreut.

 

Monika Schabbach stieg mit den Künsten ein, die sie so umschreibt: "Mit mir erblüht Ihre Immobilie". Sie brachte schon auf eigene Kosten das Betongold zum Blühen - sie macht das jetzt für die Gemeinschaftsfirma und letztlich für die Auftraggeber, die ihrem gemauerten Heim Flügel verleihen wollen. Sie muss im Gespräch sehr sensibel argumentieren; denn für manchen Verkäufer ist der Verkauf auch eine Trennung von einem ehemaligen Lebenstraum. Jeder weiß, dass man privat kein vollgerümpeltes, ungeputztes Auto profitabel verkauft. Und so ist es auch mit einem Haus. Also bemüht die "home stagerin" ihr eng geknüpftes Netz von Handwerkern und Hilfskräften. Dann wird hier ein zugewachsener Garten auf Vordermann gebracht, dort bekommen die einzelnen Räume erst einmal eine Zuordnung und dann einen frischen Anstrich, gute Beleuchtung. Ganz klar - erst nach der Entrümpelung. Und dann werden richtige Möbel und solche aus Pappe aufgebaut. Zum Gucken.

 

Zwei bis drei Prozent vom Verkaufspreis kostet die keinesfalls oberflächliche Schönheitskur. Es ist gar nicht selten, dass sich Miet- oder Kaufinteressenten nicht vorstellen können, wie ein Wohnzimmer aussehen kann, wenn man artfremde Möbel darin aufstellt. Manch einer weiß auch nicht, ob sein feines Boxspring-Bett Maße hat, die schräg-à-vis vom Erker zu ertragen sind.

 

Auch da hilft Monika Schabbach, die richtige Bühne fürs Leben im neu gekauften Haus zu richten. Sie ist keine Innenarchitektin, aber sie weiß, wie man Kunden zuhören muss, wenn man ihre eventuell unausgesprochenen Wohnträume ermitteln möchte.

 

Und sie liebt helle Räumlichkeiten (es wird angestrichen), Holzböden (der Teppichboden muss raus), Pflanzen in großer Zahl (Grün bringt Leben).

 

Juliane von Gymnich, "seit ewig" mit ihr herzlich verbunden, weiß die Freundin, deren Zuverlässigkeit und Einfühlungsvermögen zu loben: "Monika hat eine positive, optimistische Ausstrahlung. Und wenn sie den Raum betritt, dann strahlt alles."

 

Quelle: RP

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/ratingen/sie-ist-expertin-fuer-schoeneres-wohnen-aid-1.6216767



business Frauen Ratingen


Am 13. September 2016 gab es einen interessanten Vortrag über das Thema:

 

"Mit dem Einsatz der geeigneten Mittel den optimalen Erfolg erzielen!"

 

Vielen Dank an alle, die trotz der großen Hitze, den Weg nach Ratingen gefunden haben.

 

 


Am 14. März 2017 haben wir über das Thema:

 

"Immobilien als Altersvorsorge!"

 

referiert.

 

Vielen Dank an alle Interessierten, für das zahlreiche Erscheinen.



Impressionen 2016





Impressionen 2017